Eine Schiffstour auf dem Rhein von Bonn nach Linz

Schiffstour auf dem Rhein von Bonn nach Linz

Das Pfingstwochenende haben wir für einen Ausflug der anderen Art genutzt: von Bonn aus sind wir mit dem Schiff rheinaufwärts gen Süden geschippert, bis nach Linz.

Es war meeeega entspannend und interessant gleichzeitig, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen, das Plätschern des Wassers zu hören und dabei gemächlich durch die schöne Landschaft zu fahren und die diversen Burgen und Villen zu bestaunen.
Ein richtiger Mini-Urlaub quasi direkt vor der Haustür! 🥰

Zu viel Wasser von oben?

Wir wussten erst gar nicht, ob der schon länger geplante Ausflug überhaupt würde stattfinden können: fast wäre er nämlich wortwörtlich ins Wasser gefallen. Der viele Regen der letzten Zeit hatte dem Rhein ordentlich Hochwasser beschert. Tatsächlich konnten einige Anlegestationen nicht angesteuert werden, da sie unter Wasser standen. In Bonn war das aber kein Problem und so kamen wir trockenen Fußes von A nach B.

Schifffahrt auf dem Rhein bei Hochwasser
Durch das Hochwasser sind etliche Wege und Bäume in der Ufernähe abgesoffen

Unabhängig vom Hochwasser hätten wir die Tour bei strömendem Regen auch nicht unternommen. Unter Deck sitzt es sich zwar trocken, aber so richtig viel sieht man bei schlechtem Wetter dann halt auch nicht.
Aber wir hatten Glück mit dem Wetter! Auf dem Hinweg zeigte der Himmel sich noch grau und diesig (und ich war an Deck sehr froh über meine Jacke, da wehte nämlich eine ganz schön steife Brise). Gegen Nachmittag riss die Wolkendecke aber irgendwann auf und wir genossen Sonnenschein und Postkartenmotive mit absolutem Kitschfaktor.

Natürlich habe ich dir jede Menge Fotos mitgebracht – da es auf dem Hinweg diesig war, nehme ich größtenteils die Bilder vom Rückweg, aber in der Reihenfolge von Bonn nach Linz.

Schifffahrt auf dem Rhein

Start in Bonn

Los geht es in Bonn am Alten Zoll, also quasi direkt neben der Oper. Im dortigen Parkhaus haben wir auch das Auto abgestellt.

Alter Zoll in Bonn

Unser Schiff, die Rheinprinzessin, beeindruckt uns mit seiner Größe und Eleganz. Die Filia Rheni auf dem Rückweg kommt etwas kleiner und rustikaler daher, dafür gibt es bei der dann Durchsagen mit Infos zu den Sehenswürdigkeiten am Ufer.

In Bonn passieren wir etliche Villen und berühmte große Gebäude:

Posttower und Vereinte Nationen Campus Bonn
Posttower und Vereinte Nationen Campus Bonn
Villa Hammerschmidt und Villa Spiritus in Bonn
Villa Hammerschmidt und Villa Spiritus

Die Villa Hammerschmidt dient seit 1950 als Amts- und Wohnsitz des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland (seit Berlin Hauptstadt ist, als Zweitwohnsitz).

Villa Hammerschmidt
Villa Hammerschmidt

Über den Bonner Bogen verlassen wir das Stadtgebiet und schippern allmählich in weniger dicht besiedelte Gefilde.

Schifffahrt auf dem Rhein
Villa Cahn in Bad Godesberg
Villa Cahn

Königswinter

Die majestätisch aufragenden Berge des Siebengebirges sind schon von Weitem zu sehen.
Auf dem nächsten Foto erkennst du links den Petersberg mit dem gleichnamigen Hotel, das der Bundesrepublik lange als Gästehaus diente. Rechts am Bildrand siehst du oben auf dem Berg die Burgruine Drachenfels und ein Stückchen unterhalb davon Schloss Drachenburg.

Blick auf Petersberg, Schloss Drachenburg und Drachenfels
Blick auf Petersberg, Schloss Drachenburg und Drachenfels
Blick auf den Petersberg
Blick auf den Petersberg

Zur Ruine Drachenfels sind wir schon des Öfteren hingewandert. Aus dieser Perspektive sieht der schroffe Berg schon sehr beeindruckend aus!
Der Sage nach haust ein grausiger Drache in einer Höhle am Drachenfels – aber auch wenn sich ein kleiner Junge an Bord wirklich redlich Mühe gab, den Drachen hervorzulocken, wollte der Schlingel sich heute partout nicht zeigen. 😄

Burg Drachenfels
Burg Drachenfels
Burg Drachenfels
Burg Drachenfels

Nicht weit vom Drachenfels entfernt liegt das deutlich jüngere Schloss Drachenburg.

Schloss Drachenburg
Schloss Drachenburg
Schloss Drachenburg
Schloss Drachenburg

Rolandsbogen

Der markante Rolandsbogen ist ebenfalls nicht zu übersehen: der letzte Rest einer ehemaligen Burg, die nach ihrer Zerstörung noch im 17. Jahrhundert als Steinbruch diente. Einzig der Fensterbogen blieb übrig – und als dieser 1839 einstürzte, war er bereits ein so romantisches Wahrzeichen der Gegend, dass man ihn kurzerhand wieder aufbaute.

Rolandsbogen
Rolandsbogen

Remagen

Kurz vor Remagen passieren wir das Anwesen Schloss Marienfels, das einige Jahre lang Thomas Gottschalk gehörte.

Schloss Marienfels in Remagen
Schloss Marienfels

In Remagen selber kommen wir nicht nur an einer Fähre vorbei…

Fähre in Remagen

… sondern auch an den Türmen der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Brücke, die vor allem durch den Kriegsfilm Die Brücke von Remagen berühmt wurde.

Auf der anderen Rheinseite thront die Apollinariskirche über der Stadt:

Apollinariskirche in Remagen
Apollinariskirche in Remagen

Wie auch die übrigen Erhebungen der Region, ist auch das Plateau Erpeler Ley vulkanischen Ursprngs. Die gigantischen Basaltwände, die vom Rhein aus zu sehen sind, sind das Innere des ehemaligen Schlots – wir blicken hier auf die erstarrte Lava:

Erpeler Ley
Erpeler Ley

Linz

Nach etwas mehr als zwei Stunden erreichen wir schließlich Linz.

Linz

Hier haben wir zwei Stunden Aufenthalt, ehe wir das letzte Schiff zurück gen Heimat nahmen. Diese Zeit ist natürlich viel zu kurz, um uns viel anzusehen – sie reicht aber für einen gemütlichen Bummel durch die schnuckelige Altstadt mit ihren Fachwerkhäuschen und für ein spätes Mittagessen.

Nach Linz wollen wir definitiv auch nochmal mit dem Auto fahren, um unabhängig von Fahrplänen entspannt die diversen Sehenswürdigkeiten zu erkunden, beispielsweise die Glasbläserei oder das Foltermuseum.

Für heute gönnen wir uns noch ein leckeres Eis und schippern wieder zurück… langsamer als die Züge, die uns am Ufer überholen, aber deutlich entspannter. 🥰

Bahnstrecke am Rhein
Anne Schwarz | Bloggerin

Anne Schwarz

Hey, ich bin Anne - Multipassionate, waschechtes Dorfkind, Pferdemädchen und Bloggerin aus Leidenschaft.

Hier schreibe ich über alles, was den Alltag verzaubert & verwandelt in einen Lieblingsalltag!

» mehr über mich & den Lieblingsalltag

Dieser Beitrag wurde bereits 2mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter:

Wandern im Wendbachtal

Es ist ein malerisches kleines Tal, durch das sich der Wendbach bei Neunkirchen-Seelscheid schlängelt. Eines, das zum Fotografieren einlädt – auch und gerade nach dem Regenwetter der letzten Tage, denn dadurch bieten sich zwei besondere Motive:

Schloss Burg – das Wahrzeichen des Bergischen Landes

Eine mittelalterliche Burg wie aus dem Bilderbuch – Schloss Burg bei Solingen ist die größte rekonstruierte Burganlage von ganz NRW. Von unserem Ausflug habe ich jede Menge Fotos mitgebracht.

2 Kommentare

  1. Zur Hochzeit meiner Schwester haben wir mal eine Dampferfahrt gemacht mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft. Ich lieb sowas ja, aber einfach, weil ich grundsätzlich gerne am Wasser bin. Da ist die Grundstimmung irgendwie so total anders. Sieht auf jeden Fall nach einer tollen Tour bei euch aus. Besonders mit den Schlössern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nichts mehr verpassen?

Trag dich für den Newsletter vom Lieblingsalltag ein, um über neue Inhalte benachrichtigt zu werden: kostenlos & komfortabel direkt in deinen Posteingang!